Unsere Tonträger

Unsere zweite CD "UNDRWÄX" aus dem Jahre 2015

1 Bäräfad (Markus Flückiger)

2 Sinfonische Stubete (Stephan Hodel)

3 1x Schnulze, bitte sehr (Markus Flückiger)

4 De Hannikel (Roman Blum)

5 Es chammeret artig (Fränggi Gehrig)

6 Usem Näbel (Roman Blum)

7 Lehnluft (Pirmin Huber)

8 Undrwäx zus Bätschälärs (Marcel Oetiker)

Unsere erste CD "frische Rascht" aus dem Jahre 2011

1 Frische Rascht (Markus Flückiger)

2 Alpensegler (Pirmin Huber)

3 Windmond (Markus Flückiger)

4 Junischnee (Markus Flückiger arr. Michel Truniger)

5 Traffic (Dani Häussler)

6 Iki (Värttinä arr. Christoph Marty)

7 Bärenkeller (Marcel Oettiker arr. Roman Blum)

8 Ä griänä Bitz (Rolf Ambauen)

 

Beide CD's können hier  bezogen werden. Bitte geben Sie im Kontaktformular ihre Postadresse an. Gerne senden wir Ihnen die gewünschte CD dann nach Hause. Unsere erste CD "frische Rasch" können Sie für 15 CHF (plus 3 CHF Porto) kaufen. "Underwäx" erhalten Sie für 25 CHF (plus 3 CHF Porto). Beide Aufnahmen kosten 35 CHF (plus 3 CHF Porto).

Berner Zeitung (Dez 15)

Hosenlupf mit der Volksmusik

 

Freunde der urchigen Volksmusik werden wohl keine grosse Freude am Tonträger mit dem Namen „underwäx“ haben. Dies obwohl die Formation „chammerart“ aus der Innerschweiz kommt und sich selbst als bodenständig bezeichnet. Dafür treiben es die sechs Profimusiker auf ihrer zweiten CD zu bunt mit dem Tonmaterial aus dem alpinen Raum.  Dazu trägt auch die höchst ungewöhnliche Besetzung mit vier Klarinetten, einem Klavier und einem Schlagzeug bei. Ganz offensichtlich hatten da sechs experimentierfreudige Schelme ihren Spass, Volksmelodien zu setzieren und wieder völlig neu zusammenzusetzen. Das machen die vier Männer und zwei Frauen aus insgesamt fünf Kantonen aber sehr gekonnt - mit viel Gespür für intime, fast melancholisch anmutende Momente, die mit durchaus lüpfigen und schnell vorgetragenen Passagen kontrastieren . Und wie tönt das? Ein bisschen so als hätten sich Kletzmer-Schüler in einer Alphütte verirrt und dort mit ein paar Jazzschülern entdeckt, dass sie ganz gut zusammen harmonieren und sich einmal an der Volksmusik probieren. Wenn Fredi Murer, Schöpfer des wohl besten Schweizer Heimatfilms „Höhenfeuer“, wieder die Kamera in die Hand nimmt, muss er unbedingt „chammerart“ einladen. Deren Musik würde sich bestens für ein Werk über eigenwillige, eigensinnige Bergler eignen.

 

 

Impressionen Aufnahmen Tonstudio Gabriel im Juni 2015